Fehlzeiten einstellen

Author:
Erstellt:
21.02.10
Letzte Bearbeitung:
22.02.10
Bewertung:
 
Bewerte:
Gut - Schlecht

Antwort

 

Fehlzeiten einstellen

Fehlzeiten wie Urlaub, Krankheit oder Dienstreise richtig einstellen.

 

 

Sinn und Zweck

Die Einstellung der Fehlzeiten dient der richtigen Berechnung von Fehltagen (z.B. Urlaub), der Bestimmung des Zeitpunktes der Krankengeldfortzahlung und der richtigen Berechnung der Zeitsalden.

 

Vorgehensweise

Öffnen Sie im Menüpunkt Einstellungen den Unterpunkt Fehlzeiten:

Fehlzeitendefinition

 

Um einen existierenden Fehlzeitgrund zu bearbeiten, ist er per Mausklick zu markieren, woraufhin mittels des Buttons Bearbeiten in die Bearbeitungsmaske gewechselt werden kann.

Sollten Sie einen neuen Fehlzeitgrund anlegen, so gelangen Sie nach Anklicken der Schaltfläche Neu in den Bearbeitungsmodus:

Bearbeitung eines Fehlzeitgrundes

 

In dem nun folgenden Beispiel soll ein Fehlzeitgrund Arbeitsunfähig mit Attest angelegt werden. Wenn Sie einen Fehlzeitgrund anlegen, ist dieser der passenden Fehlzeitgruppe zuzuordnen (z.B. Urlaub, Sonderurlaub oder Krankheit), da sich dies auch auf die statistischen Reports auswirkt. Um dies übersichtlicher zu gestalten, werden Ihnen aus dem oben abgebildeten Screenshot jeweils kleine Ausschnitte mit den Einstellungen und deren Möglichkeiten präsentiert.

 

Grunddaten

Grunddaten

 

In den Grunddaten legen Sie im Eingabefeld Fehlzeitgrund fest, welche AHB JANUS® Zeitwirtschafts-Kennung für den Fehlzeitgrund vorliegen soll. Weiterhin bestimmen Sie, falls ein externes Personalverwaltungsprogramm wie PARIS verwendet wird, welche Referenz für PARIS (externe Kennung) für diesen Fehlzeitgrund zu verwenden ist und unter welcher Bezeichnung (für unser Beispiel Arbeitsunfähigkeit mit Attest) er im AHB JANUS® Zeiterfassungssystem angezeigt werden soll.

 

Verfall der Fehlzeiten

Für den Fall, dass eine Fehlzeit verfallen soll, wenn jemand anwesend ist, sind die Einstellungen in dem Block Verfall der Fehlzeit vorzunehmen:

Verfall von Fehlzeiten

 

Das beste Beispiel hierfür ist ein Mitarbeiter, welcher krankgemeldet ist und vor Ablauf der Krankmeldung wieder in den Betrieb zurückkehrt.

Möchten Sie für den Fehlzeitgrund spezielle Einstellungen der Arbeitszeitregelungen verwenden, so ist hier der Haken bei Halbe Tage aus AZ-Regelung verwenden zu setzen. Dadurch werden die nachfolgenden Eingabefelder nicht beachtet.

Möchten Sie jedoch eine globale Einstellung für den Verfall des Fehlzeitgrundes einstellen, pflegen Sie die Werte in den drei Eingabefeldern, ohne den Haken für die Beachtung der Arbeitszeitregelung zu setzen.

Als 1. Fehlzeitgrund verfällt er nach der Prozentzahl der Istzeit, die Sie bestim-men. Geht ein Mitarbeiter, z.B. vor Ablauf von 10% der Sollzeit, wird er weiterhin als krank geführt. Andernfalls wird kein Krankheitstag eingetragen.

Als 2. Fehlzeitgrund verfällt er nach der Prozentzahl der Sollzeit, die Sie bestimmen. Ein Mitarbeiter, der nach Ablauf der Istzeit des 1. Fehlzeitgrundes geht, aber vor der Istzeit des 2. Fehlzeitgrundes geht, ist für einen halben Tag als krank gemeldet.

Das Feld Vorhandene Buchungen ignorieren bis kann dazu verwendet werden, Buchungen von Mitarbeitern, die nur für eine kurze Zeit anwesend sind, nicht bei den oben genannten Verfallüberlegungen einzubeziehen.

 

Auswirkungen der Fehlzeiten

Damit das AHB JANUS® Zeiterfassungssystem die Fehlzeiten bei der Sollzeitberechnung vernachlässigt, sind noch die Einstellungen der Berechnung der Fehlzeiten vorzunehmen:

Auswirkung der Fehlzeit auf die Zeitkonten

 

Soll an Tagen der Fehlzeit die Sollzeit gesetzt werden bestimmt, ob an Tagen, an denen der Mitarbeiter fehlte, die Sollzeit gesetzt werden soll. Da es sich hierbei um eine Krankheit handelt und auch Arbeitskräfte, die wöchentlich ins Soll gesetzt werden, diesen Fehlzeitgrund beantragen können, ist die Fixzeit zu setzen.

 

Beispiel:

Ein Mitarbeiter, der wöchentlich eine Sollzeit von 20 Stunden hat, bekommt auf seine Fixzeit ausgeglichen, ansonsten würde ein Krankheitstag die wöchentliche Sollzeit von 20 Stunden ausgleichen.

Ein Mitarbeiter, der täglich 8 Stunden ins Soll gesetzt wird, erhält dann einen Ausgleich auf seine Fixzeit, welche zusätzlich zu pflegen ist.

Soll an Tagen der Fehlzeit die Istzeit ausgeglichen werden, so wird die Istzeit des Mitarbeiters durch die Einstellung in der Tabelle Es wird ausgeglichen auf ausgeglichen.
Es wird ausgeglichen auf ermöglicht Ihnen die Auswahl der Zeit oder des festen Wertes, der als Ausgleichsbasis dienen soll. Normalerweise ist hier die Fixzeit einzutragen, sofern sie auch in der Arbeitszeitregel gepflegt ist.
Da es sein kann, dass Fehlzeiten nur einen Teil der Zeit oder die noch fehlende Differenz ausgleichen sollen, bestimmen Sie unter Es wird ausgeglichen um, wie ausgeglichen werden soll.

Art des Fehlzeitgrundes

Art des Fehlzeitgrundes

 

Über die Art des Fehlzeitgrundes bestimmen Sie, auf welchen Sonderregelungen zugegriffen werden soll, z.B. wird der Urlaub niemals von der Mehrarbeit abgezogen, sondern vom Jahresurlaub.
In unserem Beispiel handelt es sich um einen Krankheitsgrund, welcher dieser Regelung zuzuordnen ist.

 

Abhängigkeiten

  • es müssen Arbeitszeitregelung und Arbeitszeitgruppe vorliegen,
  • diese müssen dem Mitarbeiter zugeordnet sein,
  • die Art des Fehlzeitgrundes und dessen Berechnung müssen geklärt sein und
  • die Urlaubsansprüche des Mitarbeiters müssen gepflegt sein.

 

 

pdf_buttonDownload der Beschreibung als PDF Dokument (330 KB)

Kategorie

info_bestellen
callback