E-Mail Drucken

07.12.2007 - AHB Transferverzeichnis Synchronisation

 

Update anfordern.  weiter ...

 

Version 1.02 (07.12.2007)

  • Windows-Dienst
    Neuer Dienstmanager AHBAppService 1.02, der Startprobleme unter Windows Server 2003 und Vista beseitigt.
  • Installation
    Aus Vereinheitlichungsgründen wurden die Standard-Verzeichnisse der Installation geändert. Alle AHB-Web-Anwendungen installieren sich jetzt in ein gemeinsames Verzeichnis (Standard unter Windows: '...\Programme\AHB'). Die Verzeichnisse 'client', 'server', 'readme' etc. des TransferSync werden in ein Unterverzeichnis 'TransferSync' unterhalb dieses Verzeichnisses kopiert.
    ACHTUNG: Bei einem Update einer bestehenden Version müssen anschließend die Konfigurationen aus den alten Installationsverzeichnissen in die neuen Verzeichnisse kopiert werden.

Version 1.01 (07.06.2006)

  • Optionale Definition von Dateien möglich, die überschrieben werden dürfen. So definiert z.B. die Angabe von
    FileZE = perstam1.txc OVERWRITE
    eine Stammdaten-Datei, die von der Zeiterfassung bei der Erzeugung sowieso immer überschreibend erzeugt wird. Das 'OVERWRITE' nach dem Dateinamen informiert den AHB TransferSync-Client, dass eine bereits existierende Datei auf dem remote-System gefahrlos überschrieben werden kann.
  • Neuer Dienstmanager (AHBAppService): bessere Kontrolle und Log-Möglichkeiten zur Nutzung des Clients bzw. HTTP-Servers als Windows-Dienst.
  • Optimierung bei der Logausgabe auf die Konsole und in die Logdatei.

Version 1.00 (07.03.2006)

  • Initiales Release: TransferSync ist eine Anwendung zur Synchronisation lokaler Transferverzeichnisse und kann immer dann sinnvoll angewendet werden, wenn zwischen der AHB Zeiterfassung (AHB JANUS® oder AHB ZINA) und der AHB Self-Service-Anwendung kein gemeinsames Transferverzeichnis eingerichtet werden kann (Sicherheitsbedenken, Netzabschottung, ...).

    Sowohl auf der Seite der Zeiterfassung als auch auf der Seite der Self-Service-Anwendung wird dann ein lokales Transferverzeichnis angelegt und die jeweilige Anwendung so konfiguriert, dass jeweils dieses lokale Verzeichnis zum Austausch mit dem anderen partner genutzt wird. AHB TRansferSync sorgt dann dafür, dass alle notwendigen Dateien zwischen den jeweils lokalen Transferverzeichnissen unter Nutzung von Web-Standard-Protokollen ausgetauscht werden. Die jeweiligen Anwendungen arbeiten völlig transparent auf ihren jeweiligen Transferverzeichnissen; sie wissen nichts von dem "zwischengeschalteten" AHB TransferSync.

    AHB TransferSync kann wahlweise das FTP-Protokoll oder das HTTP-Protokoll nutzen:
    • FTP
      AHB TransferSync wird als FTP-Client wahlweise auf dem ZE-PC oder dem Self-Service-Server installiert; auf dem jeweils anderen PC muss ein handelsüblicher FTP-Server installiert und eingerichtet sein. Soll z.B. auf dem Domino-Server der AHB Zeitkonto für Notes-Anwendung der FTP-Client laufen, dann muss auf dem AHB JANUS® (bzw. AHB ZINA)-PC ein FTP Server installiert sein.
      AHB TransferSync als FTP-Client wird dann so konfiguriert, dass die von Notes/Domino erzeugten Transferdateien via FTP an den FTP-Server in das dortige Transferverzeichnis übertragen werden und alle von der ZE erzeugten Transferdateien über den FTP-Server abgeholt und in das Notes/Domino-Verzeichnis übertragen werden.
    • HTTP
      AHB TransferSync muss auf beiden beteiligten PCs installiert werden: auf einer Seite als HTTP-Client, auf der anderen Seite als HTTP-Server. Soll z.B. auf dem Domino-Server der AHB Zeitkonto für Notes-Anwendung der HTTP-Server laufen, dann muss auf dem AHB JANUS® (bzw. AHB ZINA)-PC der HTTP-Client installiert sein.
      AHB TransferSync als HTTP-Client wird dann so konfiguriert, dass die von der ZE erzeugten Transferdateien via HTTP an den HTTP-Server in das dortige Transferverzeichnis übertragen werden und alle von Domino/Notes erzeugten Transferdateien über den HTTP-Server abgeholt und in das Transferverzeichnis der ZE übertragen werden.
      Die Nutzung eines kommerziellen HTTP-Servers ist ebenfalls möglich; es muss dann eine WebDAV-Erweiterung im HTTP-Server verfügbar sein. Der AHB TransferSync-HTTP-Client nutzt ein virtuelles Verzeichnis /ahb-transfer/, das auf dem HTTP-Server so konfiguriert werden muss, dass es auf das gewünschte Transferverzeichnis zeigt.

 
info_bestellen
callback